k1_m21.jpg

Landwirtschaftlicher Kreisverband Paderborn

Projekt „Bauernhof als Klassenzimmer“
Wann und warum gibt die Kuh Milch? Wie alt wird eine Sau? Woher kommen Haferflocken
oder Pommes? Kinder und Jugendliche wissen oft nicht mehr, wie moderne Landwirtschaft
funktioniert und wo ihre Lebensmittel herkommen. Wurst, Käse, Milch, Mehl und Eier werden
heute im Supermarkt gekauft. An der Kühltheke oder im Regal endet oft die Wissenskette.
Die Information um die Herstellung der einzelnen Nahrungsmittel geht immer mehr verloren.
Um dieses Defizit aufzuarbeiten, hat der Landwirtschaftliche Kreisverband Paderborn das
Projekt „Bauernhof als Klassenzimmer“ initiiert. Der Landwirtschaftliche Kreisverband möchte
Schulklassen im Kreis Paderborn Einblicke in das Leben und Arbeiten auf dem Lande und
den Weg der Nahrungsmittel von Stall und Feld bis auf den Tisch verschaffen.

Der Bauernhof als außerschulischer Lernort bietet mit seinem praxisorientierten,
anschaulichen, begreifbaren und landwirtschaftlichen Handeln Kindern und Jugendlichen
auf viele Fragen eine klare Antwort. Die Kinder können Abläufe kennen lernen, aber auch
sinnliche Erfahrungen machen wie sehen, riechen, schmecken. Forschend, spielend und
arbeitend können sie in die bäuerliche Lebens- und Arbeitswelt, in Natur und Technik eintauchen.
Auf diese Weise kann ein Gefühl für die Bedeutung einer nachhaltigen Landbewirtschaftung
im Kreis Paderborn nahegebracht werden.

Lehrerinnen und Lehrer sind herzlich
eingeladen, mit ihren Schulklassen
Höfe im Kreis Paderborn zu besuchen.


„Wo finden wir Bauernhöfe, die von
Schulklassen besichtigt werden können?“

Wir haben in einem Konzept Adressen
von landwirtschaftlichen Betrieben
zusammengestellt, die Besichtigungen
für Schulklassen und Kindergärten jeden
Alters bzw. jeden Jahrgangs auf den
Höfen durchführen.

Kontakt:
Landwirtschaftlicher Kreisverband Paderborn
Geschäftsstelle Paderborn
Bleichstraße 39 a . 33102 Paderborn
Tel.: 0 52 51 / 13 64-50 . Fax: 0 52 51 / 13 64-59
E-mail: info-pb@wlv.de

Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband
Öffentlichkeitsarbeit in Ostwestfalen
Rita Rehring
Ravensberger Straße 6 . 32051 Herford
Tel.: 0 52 21 / 18 02 50 . Fax: 0 52 21 / 18 02 62
E-mail: rita.rehring@wlv.de

Viele für Schüler interessante Informationen zur
Landwirtschaft finden Sie auch im Internet unter:
www.wlv.de und  www.Bauernhof.net

Themenbeispiele für Bauernhof-Erkundungen:
Was können die Schülerinnen und Schüler lernen?

Was alles auf einem Bauernhof bzw. auf dem Acker erzeugt wird.
Wie vielfältig die Arbeiten sind und welche technischen Hilfsmittel es gibt.
Wie das Leben und Arbeiten einer Familie auf einem Bauernhof aussieht.
Was daran schön ist, welche Probleme es gibt.
Dass die Erzeugnisse in der Regel erst noch weiterverarbeitet werden müssen, bevor sie in den
Handel gehen (Ausnahme bei der Direktvermarktung).

Aus der Vielfalt der Themenfelder, die sich für Erkundungen des „Lernorts Bauernhof“ anbieten, sind hier vier
Beispiele herausgegriffen. In allen Themenbereichen können neben den im folgenden genannten Beispielen
zahlreiche betriebswirtschaftliche, soziale, strukturpolitische und ökologische Fragestellungen behandelt werden;
insofern soll diese Übersicht lediglich einen Einblick ermöglichen.

Tierhaltung in der Landwirtschaft
Tiere: Wo kommen unsere Lebensmittel her?
Milchvieh: Von der Kuh bis zur Molkerei - der Weg der Milch.
Bullenmast: Wo kommt unser Steak her? Schweine: Vom Ferkel zum Schnitzel.
Stichwörter: Haltungsformen, Fütterung, Vermarktung, artgerechte Tierhaltung,
Intensivtierhaltung, Bestandsobergrenzen, Lebensmittelqualität und -kontrolle.

Buchen

Technisierung in der Landwirtschaft

Stalltechnik
Arten der Viehhaltung, Aufstallungsformen, Fütterungsabläufe,
Arbeitsabläufe und Erleichterung in zeitlicher und physischer Hinsicht, Kostenaufwand.

Maschinen
Einsatzmöglichkeiten, Abhängigkeit von der Bodenbeschaffenheit, Kapitaleinsatz,
Lohnunternehmen, Maschinenringe und Nachbarschaftshilfe.

Buchen

Ökosystem Getreidefeld
Feldbegehung: Getreidearten, Bodenlebewesen, Bodenbeschaffenheit,
Bodenbearbeitung, Düngung und Pflanzenschutz.

Ein Beispiel für die Fragenvielfalt (Bodenbeschaffenheit/Bodenbearbeitung)

  • Wie sieht das Bodenleben aus?
  • Welche Bodenarten herrschen vor?
  • Welche Ansprüche haben die unterschiedlichen Pflanzen an den Boden?
  • Welche Maschinen und Geräte zur Bodenbearbeitung werden benötigt?
  • Welche Arbeitsspitzen ergeben sich und wann liegen sie?
    Werden diese mit den familieneigenen Arbeitskräften bewältigt oder wird mit
    anderen (z.B Nachbarschaftshilfe, Lohnunternehmer) zusammengearbeitet?

Jahreszeitliche Aspekte
Frühjahr: Frühjahrsbestellung, Anbau verschiedener Kulturen, Getreidearten, Aussaatzeiten,
Fruchtfolge und Bodenfruchtbarkeit, Pflegemaßnahmen.
Sommer: Ernte (Maschinen, Lohnunternehmen, ...) Getreidetrocknung und -lagerung, Futterkonservierung.
Herbst: Fragen der Herbstbestellung.

Buchen


Landwirtschaft und Umwelt
Ökologie: Landschaftsgestaltung, Landschaftspflege, Naturhaushalt,
Bodenkultivierung, Bewirtschaftungsauflagen (z.B. in Wasserschutzzonen).
Stichwörter: gesunde Nahrungsmittel, Trinkwasserqualität, Landwirtschaft im Stadtgebiet,
Freizeitverhalten, Umweltverträgliche Landwirtschaft, Bewirtschaftungsformen.

Buchen

Paderborner NaturSchule